„Nobody survives the ecocide on our planet or an economic/military World War for power and resources, not even the cause, the mass murdering system of the (still) prevailing transatlantic monetary power hegemony, which apparently wants to spend the last days of its senseless organic existence on Mars. Everything is energy in its various manifestations and dimensions. The love energy is life. She comes from the cosmos, from universe, and returns there after our short organic guest performance“, emphasizes Journalist and Author Verena Susanne Daum and shows in her very personal non-fiction book „forbidden fruit“ sustainable lifestyle and behaviour in the own immediate sphere of influence for an empathic and ecologically social and economic development.

Foreword „forbidden fruit – our inner struggle between material greed and universal love“:

How our Garden Eden can (newly) arise and what geopolitics, sensuality and spirituality have to do with it

The condition of a society reveals itself by how it handles its wards, children, animals as living creatures and nature as livelihood. At sober observation of our planet, a shiver runs down your spine. War and destruction. Oceans full of garbage. Polluted air. Contaminated ground water. Deforestation of rain forests. Poison cocktails produced by the agrochemical cartel – a deadly mix of Round-up, Glyphosate, growth hormones, antibiotics and terrible animal suffering in the food chain. Every second, children starve painful. “Every child that nowadays dies of hunger, is murdered”, says my admired friend and author colleague, UN special rapporteur for the human right of food, Jean Ziegler, tirelessly. He accuses the structural mass killing of the criminal system of the monopoly capital – “a handful of people who fit into one bus” – openly. A system that is based on violence and exploitation is a system of death. That’s the reason why empires are doomed – Tragically it takes place slowly and thus in an ocean of suffering and blood. The empathic culture of “together” and mindfulness on the contrary, that goes naturally along with an earthly way of live and economy in harmony with the universal nature and its cycles, is endurable and facing the earth. Right now, we are experiencing a truly biblical “expulsion from paradise” with the terroristic brute force. According to Noam Chomsky (“Who Rules the World?”), the supposed “pride of creation” is rapidly heading towards two abysses: the environmental, climatic and food catastrophe, and the final nuclear war. For Chomsky and Zielger, we as enlightened and active planetary civil society are all the “fine line of hope” (Jean Ziegler). In his book, Jean is appealing to our courageous thinking, speaking and acting. He cites Gandhi: “First they ignore you, then they mock you, then they fight against you – then you win!”

Awake from lethargy and turn to life

In his TV documentary “The Putin Interviews”, Hollywood film director Oliver Stone (“The Untold History of the United States”) calls Wladimir Putin a “real Son of Russia”, a smart, considerate and forward-looking head of state, whose point of view he wants to bring closer to the American population, in order to expose the medially artificially created bogeyman. What does Garden Eden have to do with geopolitics in general and with the Russian president in particular? Neither from the aggressive NATO enlargement towards the East now from any illegal Regime Change Wars and not at all from the illegal economic sanctions against his country, Putin was provoked. He made a virtue of necessity, prohibited poison and genes from Monsanto & Co. and started a large-scale organic agriculture offensive. For example all Russians who want to farm and living a self-determined life as small-scale farmers with their families get a good piece of land for free. If they cultivate it naturally, it goes over into their prosperity. Useful new jobs, self dynamic, young entrepreneurship to boost the economy, self-sufficiency, export of healthy food – shorty: qualitative growth that completely satisfies all needs. We see a dying “Empire of shame” (Jean Ziegler), the transatlantic war alliance, that is rearing up a last time with its illusion of world supremacy and that is threatening to ruin us. “There is always hope… until they (the aggressors, note) have buried us all at the cemetery”, said Putin to the question of Oliver Stones, if the US/NATO-Russian relations and the prevention of a final nuclear war can still end well. “We are always for peace”, enforces Wladimir Putin in light of the escalating terror wars his motto “cooperation instead of confrontation” in dialogue with all peoples and countries in the world. That’s also how his spiritual understanding sounds. Wladimir Putin explains his view concerning the intrinsic wisdom, love energy or enlightenment – however you want to call the “divine” to Oliver Stone and his TV crowd: “Only god knows our destiny – yours and mine. One day, it will overtake every one of us. The question is, what we have done on earth until then, if we were happy with it”.

Seeds of Freedom and the fruit of enlightenment

“Spirit world is life, it’s everything”, recalled the deceased Lakota human rights and nature protection activists Floyd “Red Crow” Westerman and Russell Means. Concerning the end of humankind and the destruction, they said shortly: “Not afraid – it’s Evolution. Humans forgot how to live in spiritual Harmony with nature on mother Earth.“ Floyd referred to a Hopi prophecy in relation to the plundering and mass killing colonialism and imperialism: “We were told, that we’ll see America come and go. America is already dying from within.“ Russell saw the lived matriarchy of his ancestors as peaceful and empathic form of living together in harmony with nature. He emphasised that it was not about the domination of women, but matriarchy means harmonic balance between the female and the male principle. The Indian physician and carrier of the Right Livelihood Award Vandana Shiva (www.navdanya.org) is going an alternative path to end the crimes of the agro-chemical multies: “We are either going to have a future where Women lead the way to make peace with the Earth or we are not going to have a human future at all.“ The Native American Star Jana Mashonee sings full of hope: “We stand strong together, we are all one Tribe, we are living in the enlightening time.“ The “March against Monsanto” in May 2017 was supported with Manu Chao’s peace song for a natural species and varieties “Seeds of Freedom”, as answer to Vandana Shiva’s book “Seeds of Suicide”, that describes the mass suicide of desperate Indian farmers who were forced into the dependence of Monsanto and into ruin.

Moral courage and the end of fear

We receive the bill for the excessive adoration of the Golden Calf. Not the healthy apple is the forbidden fruit. And not the sensual femininity – which has been demonised by the perverse clerics for 1700 years – is the temptation. It is the material greed that we as humans should all resist. It causes incentive egoism and destructive cruelty in us. It kills our soul and our intrinsic capability for empathy. Greed destroys life and love. Greed is the root of all evil. “The world offers enough for everyone’s needs, but not for everyone’s greed”, said Mahatma Gandhi and invoked us: “Be the change that you want to see in the world”. In extrabiblical writings that are assigned to Maria Magdalena, the educated and wise woman wrote on page 8 (Nag Hammadi Writings), what she heard from Jesus on a spiritual level: “The sticking to the matter creates a passion against nature – this results in confusion in the whole body, thus I tell you: Be in harmony! When you’re disoriented, let the pictures of your true nature guide you (you own “enlightened” soul, note)… because the Son of Man lives inside. Follow him. If you look for him, you’ll find him.” Jesus respected the Ten Commandments (the human rights) in his life on earth as moral values and preached empathy and charity. “Do as you would be done by”. Breaking the spiral of violence in love: “when someone strikes you on your right cheek turn the other one to him as well.” And don’t let fear destroy your soul: ”Don’t be afraid!” The wisdom of your own heart answers all your questions. At Christmas 2005 (“Dom Erwin” 2006), my dear friend, the former bishop Erwin Kräutler at the Xingu in Brazil, told me: “Whenever I had to take a hard decision, I asked myself, what Jesus would have done in this situation. And I always got an answer”.

The positive change begins inside us

30 years of humanitarian aid in crisis, war, and catastrophe areas all over the world and the “Confessions of an Economic Hit Man” (John Perkins) have opened my eyes. Because of the disgusting and very dangerous medial war rhetoric in 2014, 100 years after the outbreak of the Second World War, and because of the unbearable and completely insane Russia-bashing, I wrote my anti-war book “Irresponsibly – civil courage to end war against humanity” that was published in German and Russian. At the turn of the year, I started together with guest authors the free geopolitical blog www.progression.at about ethical and ecological-social society and economy development. On the 7th of April 2016, my speech “civil courage changes the world”, that was the initial spark for my friends and me to develop the Garden Eden Organisation. The website www.garden-eden.org is an information and communication platform, as well as meeting point for all free spirits and solidary communities, that have dedicated themselves to a regional, small-scaled, self-determined and healthy food and existence security. With the principles of a holistically sustainable permaculture, that according to our friend as one of the Austrian permaculture pioneers Sepp Brunner is mainly about relationship-culture, about creating together in a circular economy, that brings economy, ecology and sociology into harmony – in harmony with our livelihood, with nature. Honestly, everybody can do this and all of us can be active in our direct living environment, participate individually with our knowledge and our skills, do what is good for us because it makes us happy. People from all over the world meet here, to exchange cross-generationally old knowledge and new ideas sensibly combined with technical progress, to communicate with and to learn from each other. The Garden Eden movement is about prosperous life and fertility to the welfare of all. Gardens are recreation oasis, spirit and soul and pure joie de vivre. They are profitable edible landscapes for people, animals and mean useful work, that “grounds” us; Living and working in small, regional, familiar structures. We create our Garden Eden ourselves – everyone starting with himself – and most effectively all together. Think globally, act locally! The saving change of resources, energy and agriculture is growing and thriving all over the world and has thus effect in the global context.

Reflection and how we experience infinite happiness

On our life journey, destiny sometimes throws us back to ourselves in a merciless way – at a single blow, everything that seems incredibly important like money, possession, power, position and reputation, that we like to define ourselves with. Who never had to deal – or never wanted to deal – with this, gets the change at the latest when his final hour is about to come. The last shirt doesn’t have any pockets, as is well known. What remains? Who am I really? No matter how painful strokes of fate are, the experience is valuable. In search of our inner child, we face fears and all emotions, positive and negative ones. Holistic, universal knowledge – the intrinsic wisdom of our heart – reveals itself. Strengthened with this knowledge, we turn automatically, free of fear and courageous towards a positive development. The recognition of the principle of cause and effect and the positive change starts in us. We see that we have the choice, either remain in the dark and fear and give vent to the devastation, or instead face the fear and decide for a spiritual awakening and a fertile life. Sensuality is the most powerful universal life and creation energy. In that way, e.g. lovers get to spiritual harmony and highest joy in infinite and unconditional sexual intercourse. Our true being, our “inner child” is pure love – we long for being happy. My inspiration and power source is this very personal book “Forbidden Fruit” and relating thereto my heart project “Garden Eden Organisation” (www.garden-eden.org) in my love of life. It makes me feel, experience, understand the meaning of paradise not only on earth, but also on a spiritual basis. This is what this book is dedicated to. By being human, we have the possibility to achieve pure consciousness, our midst, to search and find inner perfection – to be heart and soul. In Garden Eden, it is of course neither forbidden to enjoy the healthy and nourishing fruit like the apple, nor to experience as loving being the highest joy and universal harmony in sensuous pleasure. That IS paradise

„Imagine“ – or John Lennon’s Imagination of Garden Eden:

Imagine there’s no countries

It isn’t hard to do

Nothing to kill or die for

And no religion, too

Imagine all the people

Living life in peace

You may say I’m a dreamer

But I’m not the only one

I hope someday you will join us

And the world will be as one

Imagine no possessions

I wonder if you can

No need for greed or hunger

A brotherhood of man

Imagine all the people

Sharing all the world

You may say I’m a dreamer

But I’m not the only one

I hope someday you will join us

And the world will live as one

“The success is a fruit of the complete knowledge of yourself and of the mechanisms of earth” (Tibetan wisdom)

“We grow wise not by remembering the past, but by being responsible for the future” (George Bernard Shaw, 1866-1950, Irish author and pacifist)

“Who plants trees even though he knows he will never sit in their shade, has at least started to understand the meaning of life” (Rabindranath Tagore, Bengali philosopher, 1932)

“The madness of our society is the waste of life time. Greed for money and possession only serves capitalism and not human happiness. The bible says: the fortunate doesn’t own a shirt. That means: The most important are our feelings and relationships, they motivate us the most, that’s what we should use our time for. Who doesn’t have time to live his feelings, can hardly be happy. You can’t buy happiness. There is no market for happiness” (José Mujica, former president of Uruguay)

Verbotene Frucht – unser innerer Kampf zwischen materieller Gier und universaler Liebe

„Niemand überlebt den Ökozid auf unserem Planeten oder einen wirtschaftlich/militärischen Weltkrieg um Macht und Ressourcen, auch nicht der Verursacher, das massenmordende System der (noch) herrschenden transatlantischen Geldmacht-Hegemonie, die offenbar die letzten Tage ihres sinnbefreiten organischen Daseins auf dem Mars verbringen will. Alles ist Energie in ihren verschiedensten Erscheinungsformen und Dimensionen. Die Liebesenergie ist Leben. Sie kommt aus dem Kosmos und kehrt nach unserem kurzen organischen Gastspiel dorthin zurück“, betont die Journalistin und Autorin Verena Susanne Daum, und zeigt in ihrem sehr persönlichen Sachbuch „Verbotene Frucht“ zukunftsfähige Lebens- und Verhaltensweisen im jeweils eigenen unmittelbaren Wirkungsbereich für eine empathische und ökologisch-soziale Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung auf.

Vorwort „Verbotene Frucht – unser innerer Kampf zwischen materieller Gier und universeller Liebe“:

Wie unser Garten Eden (neu) entstehen kann und was Geopolitik, Sinnlichkeit und Spiritualität damit zu tun haben

Der Zustand einer Gesellschaft offenbart sich darin, wie sie mit ihren Schutzbefohlenen, ihren Kindern, ihren Tieren als fühlende Wesen und der Natur – ihrer Lebensgrundlage – umgeht. Bei ganz nüchterner Betrachtung unseres Planeten läuft einem eiskalter Schauer über den Rücken. Krieg und Verwüstung. Vermüllte Ozeane. Verpestete Luft. Verseuchtes Grundwasser. Rodung der Regenwälder. Gift-Cocktail vom profitgeilen Agrarchemie-Kartell – ein tödlicher Mix aus Round-up, Glyphosat, Wachstumshormonen, Antibiotika und furchtbarem Tierleid in der Nahrungskette. Im Sekundentakt verhungern Kinder qualvoll. „Jedes Kind, das heute an Hunger stirbt, ist ermordet worden“, poltert mein geschätzter Freund und Autorenkollege, der UN-Sonderberichterstatter für das Menschenrecht auf Nahrung Jean Ziegler, unermüdlich. Er klagt den den strukturellen Massenmord des verbrecherischen Systems der Monopolkapitals – „einer Handvoll Leute, die in einem Bus Platz haben“ – offen an. Ein System, das auf Gewalt und Ausbeutung basiert, ist ein System des Todes. Das ist auch der Grund, warum Imperien dem Untergang geweiht sind – tragischerweise vollzieht sich dieser langsam und daher immer in einem Meer von Leid und Blut. Die empathische Kultur des Miteinander und der Achtsamkeit hingegen, die ganz selbstverständlich einhergeht mit einer irdischen Lebens- und Wirtschaftsweise im Einklang mit der universellen Natur und ihren Kreisläufen, hat Bestand und ist dem Leben zugewandt. Eine wahrlich biblische „Vertreibung aus dem Paradies“ erleben wir gerade aktuell mit terroristischer Brachialgewalt. Laut Noam Chomsky („Wer beherrscht die Welt? Die globalen Verwerfungen der amerikanischen Politik“) rast die vermeintliche „Krönung der Schöpfung“ auf zwei Abgründe zu: auf die Umwelt-, Klima- und Nahrungsmittelkatastrophe und den finalen atomaren Krieg. Für Chomsky und Ziegler sind wir alle als aufgeklärte und aktive planetarische Zivilgesellschaft „Der schmale Grat der Hoffnung“ (Jean Ziegler). In seinem Buch appelliert Jean an unser mutiges Denken, Reden und Handeln. Er zitiert Gandhi: „Erst ignorieren sie euch, dann verspotten sie euch, dann bekämpfen sie euch – dann gewinnt ihr!“
Aus der Lethargie erwachen und sich dem Leben zuwenden 
In seiner TV-Doku „The Putin Interviews“ nennt der Hollywood-Regisseur Oliver Stone („The Untold History of the United States“) Wladimir Putin einen „real Son of Russia“, einen klugen, besonnenen und weitsichtigen Staatschef, dessen Sichtweise er der US-amerikanischen Bevölkerung näher bringen will, um das medial künstlich erschaffene Feindbild als solches zu entlarven. Was Garden Eden mit Geopolitik im Allgemeinen und mit dem russischen Präsidenten im Speziellen zu tun hat? Weder von der aggressiven NATO-Osterweiterung noch von illegalen Regime-Change-Wars und schon gar nicht von den völkerrechtswidrigen Wirtschaftssanktionen gegen sein Land ließ sich Putin provozieren. Er machte aus der Not eine Tugend, verbot kurzerhand Gift & Gene von Monsanto & Co. und startete eine groß angelegte Biolandwirtschaftsoffensive. Zum Beispiel bekommen alle Russen, die mit ihren Familien als Kleinbauern selbstbestimmt Land bestellen wollen, vom Staat kostenlos ein gutes Stück Boden, der bei natürlicher Bewirtschaftung ins Privateigentum übergeht. Sinnvolle neue Jobs, eigendynamisches Jungunternehmertum zur Ankurbelung der Wirtschaft, Selbstversorgung, Export gesunder Lebensmittel – kurzum: qualitatives Wachstum, das sich rundum rechnet.Wir sehen ein sterbendes „Imperium der Schande“ (Jean Ziegler), das transatlantische Kriegsbündnis, das sich in seinem Weltherrschaftswahn ein letztes Mal mit aller Gewalt aufbäumt und uns ins Verderben zu stürzen droht. „Hoffnung gibt es immer … so lange, bis sie (die Aggressoren, Anm.) uns alle auf dem Friedhof beerdigt haben“, antwortet Putin auf Oliver Stones Frage, ob das mit den US-russischen Beziehungen und der Verhinderung eines finalen Atomkrieges noch gut enden kann. „Wir stehen immer auf der Seite des Friedens“, bekräftigt Wladimir Putin angesichts eskalierender Terror-Kriege sein Motto „Kooperation statt Konfrontation“ im Dialog mit allen Völkern und Ländern der Welt. So klingt auch sein spirituelles Verständnis. Zur innewohnenden Herzensweisheit, Liebesenergie oder Erleuchtung – wie immer wir das „Göttliche“ nennen wollen – erklärt Wladimir Putin Oliver Stone und dessen TV-Publikum seine Sicht dazu: „Nur Gott kennt unser Schicksal – Ihres und meins. Eines Tages wird es jeden von uns ereilen. Die Frage ist, was wir bis dahin in dieser vergänglichen Welt vollbracht haben, ob wir damit glücklich waren.“ 

Samen der Freiheit und die Frucht der Erkenntnis

„Spirit World is Life, it’s everything“, riefen uns die beiden verstorbenen Lakota-Menschenrechts- und Naturschutz-Aktivisten Floyd „Red Crow“ Westerman und Russell Means in Erinnerung. Zum Ende der Menschheit und zur Zerstörung des Planeten meinten sie knapp: „Not afraid – it’s Evolution. Humans forgot how to live in spiritual Harmonie with nature on mother Earth.“ Floyd bezog sich auf eine Hopi-Prophezeiung in Bezug auf den plündernden und massenmordenden Kolonialismus und Imperialismus: „We were told, that we’ll see America come and go. America is already dieing from within.“ Russell sah das gelebte Matriarchat seiner Vorfahren als die friedvolle und empathische Form des Zusammenlebens im Einklang mit der Natur. Er betonte, es gehe dabei nicht um die Vorherrschaft der Frau, sondern Matriarchat bedeutet harmonische Ausgeglichenheit des weiblichen und männlichen Prinzips. Die indische Physikerin und Trägerin des Alternativen Nobelpreises Vandana Shiva (www.navdanya.org) beschreitet mit ihren Öko-Frauen den alternativen Weg, um die Verbrechen der Agrochemie-Multis zu beenden: „We are either going to have a future where Women lead the way to make peace with the Earth or we are not going to have a human future at all.“ So singt der Native-American-Star Jana Mashonee hoffnungsvoll: „We stand strong together, we are all one Tribe, we are living in the enlightening time.“ Der „March against Monsanto“ wurde im Mai 2017 von Manu Chaos Friedenslied für die natürliche Arten- und Sortenvielfalt „Seeds of Freedom“ begleitet, als Antwort auf Vandana Shivas Buch „Seeds of Suicide“, das den Massenselbstmord verzweifelter indischer Bauern beschreibt, die von Monsanto in Abhängigkeit und in den Ruin getrieben wurden.

Zivilcourage und das Ende der Angst

Für die exzessive Anbetung des Goldenen Kalbs bekommen wir die Rechnung. Nicht der gesunde Apfel ist die verbotene Frucht. Und nicht die sinnliche Weiblichkeit, die 1700 Jahre lang von bornierten Klerikern verteufelt wurde, sind die Verführung. Es ist die materielle Gier, der wir als Menschen widerstehen sollten. Sie ruft gefühllosen Egoismus und zerstörerische Grausamkeit in uns hervor. Sie tötet unsere Seele und die uns innewohnende Empathiefähigkeit. Gier vernichtet das Leben, die Liebe. Die Gier ist die Wurzel allen Übels. „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber sie hat nicht genug für jedermanns Gier“, sagte Mahatma Gandhi und rief uns auf: „Sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest.“ In außerbiblischen Schriften, die Maria Magdalena zugeordnet werden, schrieb die gebildete und weise Frau auf Seite 8 (Nag Hammadi Schriften), was sie von Jesus auf spiritueller Ebene vernahm: „Das Haften an der Materie erzeugt eine Leidenschaft gegen die Natur – so entsteht im ganzen Leib Verwirrung, deshalb sage ich euch: Seid in Harmonie! Wenn ihr verwirrt seid, lasst euch von den Bildern eurer wahren Natur (vom eigenen ,erleuchteten’ Geist, Anm.) leiten … denn im Inneren wohnt der Menschensohn. Folgt ihm nach. Wer ihn sucht, der wird ihn finden.“ Jesus achtete im irdischen Leben die Zehn Gebote (die Menschenrechte) als moralische Werte und predigte die Empathie, die Nächstenliebe. „Was du nicht willst, dass man dir antut, das füge auch keinem anderen zu.“ In Liebe die Spirale der Gewalt durchbrechen: „Wenn dir jemand auf die rechte Wange schlägt, biete ihm auch deine linke dar.“ Und nicht von Angst die Seele zerstören lassen: „Fürchtet euch nicht!“

Die eigene Herzensweisheit gibt Antwort auf alle Fragen

Mein lieber Freund Alt-Bischof Erwin Kräutler am Xingu in Brasilien gab mir zu Weihnachten 2005 („Dom Erwin“ 2006) mit auf den Weg: „Immer wenn ich eine schwierige Entscheidung treffen musste, habe ich mich gefragt, was hätte jetzt Jesus an meiner Stelle getan. Ich bekam immer Antwort.“

Die positive Veränderung beginnt in uns

30 Jahre humanitäre Einsätzein Krisen-, Kriegs- und Katastrophengebieten dieser Welt und die „Bekenntnisse eines Economic Hit Man“ (John Perkins) haben mir die Augen geöffnet. Aufgrund der widerlichen und brandgefährlichen medialen Kriegsrhetorik im Jahr 2014, hundert Jahre nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs, und aufgrund des unerträglichen und völlig irren Russland-Bashings, verfasste ich mein Anti-Kriegs-Buch „Verantwortungslos – Zivilcourage für ein Ende des Kriegs gegen die Menschlichkeit“, das 2015 in deutscher und russischer Sprache erschien. Zum Jahreswechsel startete ich gemeinsam mit Gastautoren den freien geopolitischen Blog www.progression.atzu ethischer und ökologisch-sozialer Gesellschafts- und Wirtschaftsentwicklung. Am 7. April 2016 folgte mein Vortrag „Zivilcourage verändert die Welt“, der für meine Freunde und mich zur Initialzündung wurde, die Garden Eden Organisation zu entwickeln. Die Website www.garden-eden.orgist Info- und Kommunikationsplattform sowie Treffpunkt für alle Freigeister und Solidargemeinschaften, die sich der regionalen, kleinstrukturierten, selbstbestimmten und gesunden Ernährungs- und Existenzsicherung verschrieben haben. Nach den Prinzipien der ganzheitlich nachhaltigen Permakultur, bei der es sich laut unserem Freund als einen der österreichischen Permakulturpioniere Sepp Brunner in erster Linie um Beziehungskultur handelt, ums Miteinander in einer Kreislaufwirtschaft, die Ökonomie, Ökologie und Soziologie in Harmonie bringt – im Einklang mit unserer Lebensgrundlage, der Natur. Wirklich jeder kann das und wir alle können in unserem direkten Lebensumfeld aktiv werden, uns individuell einbringen mit unserem Wissen und Können, genau das tun, was gut für uns ist, weil es uns Freude bereitet. Hier treffen sich Menschen aus aller Welt, um generationsübergreifend altes Wissen und neue Ideen sinnvoll kombiniert mit technischem Fortschritt auszutauschen, um sich untereinander zu verständigen und voneinander zu lernen. Die Garden Eden Bewegung steht für blühendes Leben und Fruchtbarkeit zum Wohle aller. Gärten sind Erholungsoasen für Körper, Geist und Seele und pure Lebensfreude. Sie sind ertragreiche essbare Landschaften für Mensch und Tier und bedeuten sinnvolle Beschäftigung, die uns „erdet“. Leben und Wirtschaften in kleinen, regionalen und vertrauten Strukturen. Unseren Garten Eden erschaffen wir uns selbst – jeder bei sich beginnend – und am effektivsten alle gemeinsam. Global denken – regional handeln. Die rettende Ressourcen-, Energie- und Agrarwende wächst und gedeiht regional auf der ganzen Welt und wirkt dadurch auch im globalen Kontext.

Besinnung und wie wir unendliches Glück erfahren

Auf unserem Lebensweg wirft uns das Schicksal manchmal unbarmherzig auf uns selbst zurück – mit einem Schlag verschwinden alle bis dahin so vermeintlich wichtigen Äußerlichkeiten wie Geld, Besitz, Macht, Position und Ansehen, über die wir uns so gerne definieren. Wer sich dem nie stellen musste oder wollte, bekommt die Chance spätestens dann, wenn ihm die Stunde schlägt. Das letzte Hemd hat bekanntlich keine Taschen. Was bleibt? Wer bin ich wirklich? So schmerzvoll „Schicksalsschläge“ auch sein mögen, die Erfahrung daraus ist wertvoll. Auf der Suche nach unserem inneren Kind stellen wir uns der Angst und allen Gefühlen, den positiven und negativen. Ganzheitliches, universelles Wissen – unsere innewohnende Herzensweisheit – offenbart sich. Gestärkt mit diesem Wissen wenden wir uns ganz von selbst angstfrei und couragiert positiver Entwicklung zu. Das Erkennen des Prinzips von Ursache und Wirkung und die positive Veränderung beginnt in uns selbst. Wir sehen, dass wir die Wahl haben, entweder in Dunkelheit und Angst zu verharren und der Verwüstung ihren Lauf zu lassen, oder uns stattdessen unserer Angst zu stellen und uns für geistiges Erwachen und befruchtendes Leben zu entscheiden. Die Sinnlichkeit ist die kraftvollste universelle Lebens- und Schöpfungsenergie. So gelangen etwa Liebende in grenzen- und bedingungsloser sexueller Vereinigung zu unendlicher spiritueller Harmonie und höchster Freude. Unser wahres Wesen, unser „inneres Kind“ ist reine Liebe – unsere Sehnsucht ist das Glücklichsein. Meine Inspiration und Kraftquelle für dieses sehr persönliche Buch „Verbotene Frucht“ und mein damit verbundenes Herzensprojekt „Garden Eden Organisation“ (www.garden-eden.org) ist meine Lebensliebe, die mich die Bedeutung des Paradieses nicht nur auf Erden, sondern auch auf spiritueller Ebene spüren, erfahren und begreifen lässt. Ihr ist dieses Buch gewidmet. Durch das Menschsein ist uns die Möglichkeit gegeben, reines Bewusstsein zu erlangen, unsere Mitte und innere Vollkommenheit zu suchen und zu finden – ein Herz und eine Seele zu sein. Im Garten Eden ist es in Wahrheit weder verboten, die natürlich gesunde und nährende Frucht wie den Apfel zu genießen, noch als liebende Wesen höchste Freude und universelle Harmonie in sinnlicher Vereinigung zu erfahren. Das IST Paradies!