I have a dream, my dear friends. The same dream that Martin Luther King was dreaming, the dream of charity and brotherhood, or Mahatma Gandhi who told us to “be the change you wish to see in the world”. It is the same dream which Siddharta Gautama had 2500 years ago, or Jesus of Nazareth 2000 years ago. They motivate us to think over, to perceive our own mind; and instead of destroying greedily and egoistically, to live together empathically and caring: “What you don’t wish to be done to yourself, do not do to others” or “do not chose a life style that harms others, but one that is of use for all creatures”. “Imagine, the world will live as one”, was the musical advice that peace activist John Lennon gave us. “God is nothing but love, and love is life”, says my dear friend, Bishop Erwin Kräutler at Xingu in Brazil. „There is no end of spiritual life, of enlightened love – this is real, this is everything“, said the Hopi human rights activist Floyd „Red Crow“ Westerman. “We are controlled by the soulless and mass murdering oligarchy of the global financial capital. Our only chance is an enlightened, courageous, and active civil society”, is what my writer colleague and friend, the sociologist and UN special rapporteur, Jean Ziegler keeps pointing out. In the “Jung&Naiv” interview, the US American intellectual Noam Chomsky describes “from the extraterrestrial point of view of an alien” the development to today’s state of the so-called “intelligent life” on planet Earth, or “How our species destroys itself”. I want to realize my dream, hence I will, together with my friends, invest my lifetime and vitality into the permaculture movement: into the ecological and socially sound Garden Eden project for a healthy food security and livelihood in harmony with nature.

By Verena Daum

When the German defence minister Ursula von der Leyen calls the aggressive war alliance NATO a “community of values” between Americans and Europeans, when hypocritical and zionistic fascistic Republicans deny climate change, when the “Democrats”, who are controlled by the so-called Establishment, cover the globe with terror wars, shivers run down ones spine.

According to Noam Chomsky, representative surveys confirm that the majority of people see nature as livelihood, and thereby their own existence, dramatically threatened. They are rightly scared of this misdirected and murderous way of globalisation. Also the US Americans are, of course, afraid. This was shown by the enormous encouragement which Bernie Sanders got during the primary elections for his reasonable contents that were oriented towards social welfare. When Clinton became the candidate, many Sanders fans refused their votes.

Chomsky: it does not depend on who is sitting in the White House, the ones who have the power is the private oligarchy of the financial capital

Despite the incalculable risk, the US voters chose to vote for change by electing Trump. In many interviews, Noam Chomsky stresses again and again, that, whatever one may think about Trump or Putin, everything that weakens the danger of a nuclear war is to be welcomed; thus, the recall or at least the freeze of the NATO aggressions on the Russian boarder. He says that Donald Trump does neither have a position, nor an ideology; he is unique insofar as you can’t categorize or judge him. One may have the impression that he doesn’t know himself what is going on in his head. A major setback is the denial of climate change not only by Trump, but the whole Republican Congress, which will probably have disastrous impacts. It basically does not depend on who is sitting in the White House – the sole purpose of the elections is to find out who can mobilize most people. The ones who actually have the power is the private oligarchy of the financial capital anyway, per Chomsky.

A solid general and ethical education is the basis for the people to orient themselves in the daily media current and to achieve the ability to form their own opinion. In war, truth is the first, and the people’s hope is the last to die, as generally known. But it is no use at all simply to hope and wait for “the others” to do better. For a positive change, everybody has to start with oneself, consciously act accordingly, and set a good example; for example: the winners of the Right Livelihood Award, Vandana Shiva (“Seeds of Suicide”), Ibrahim Abouleish (www.sekem.com), or the documentary filmmaker Marie Monique Robin (“The World According to Monsanto”) do. There are also a growing number of regional supportive communities all over the world, a lot of them in the USA (documentary “Tomorrow – Travel the World of Solutions”), which are all together becoming a powerful movement and contributing to a positive globalisation development for the good of all.

If we learn to think and act as species, then even Jerusalem can still become the “City of Peace” for all nations!

“Greed kills the poor”, was the title of a guest commentary of my deceased journalist colleague and friend Marianne Mathis in my book “Verantwortungslos – Zivilcourage fuer ein Ende des Kriegs gegen die Menschlichkeit” (published in 2015). There, she describes the greed for profit of the multinational companies and their machinations.

In her article “The Good and the Evil”, which was also published in my book but also here on this blog, my appreciated colleague and friend Heidi Rinke-Jarosch informs about the warmongers of the last 100 years. From page 42 on, I cover “Jerusalem, den Dreh- und Angelpunkt für Religionen und Missverständnisse, einen heiligen Ort, der bis heute keinen Frieden findet”. As a result of its own expansion politics, to date Israel is still in its worst ordeal. After thousands of years of suffering, destruction, wars and persecution, philanthropists and peace ambassadors have been murdered time and again. Maybe their voices will be heard one day; and for Jerusalem, the meaning of “the City of Peace” for all peoples will become true. For Noam Chomsky, the USA together with Israel as concentrated nuclear world power, are the rogue nations, and Europe is too cowardice to take an independent position.

Germany ist holding the key role in peace making

In order to avoid the fomented war between West and East, in which Europe would be grinded to powder, Germany would hold a key role in peace making. However, except a few voices from the desert, like e.g. from the oppositionist Sahra Wagenknecht, the current German politics look bleak.

As extraterrestrial alien with the point of view from an external observer, Noam Chomsky describes in the “J&N” talk the development since around 200,000 years and today’s behaviour of the so-called “intelligent life, that started around 50,000 years ago in Africa to populate the whole world. Around 12,000 years ago, it settled on the American continent. Our species adapted to nature and its cycle, began to produce food and develop tools and cultures, technologies and arms. Greed made the earth subservient by force of arms. The Europeans, most notably England, conquered the New World 500 years ago, almost eradicated the “First Nations” who had been living in close touch with nature, enslaved the Africans, …

Remember: Planet Earth does not need us, but we need planet Earth

Today, the dominating private power elites of the global financial capital, have liberated the “consumption and throw away society”, which by scientists and philosophers is called a “evolutionary mishap”, of empathic capacity and trained for collective egoism. Each against the other, at the expense of “the others” and nature. “Alien” Chomsky sees the demise of the human species on hand in the environmental disaster with the industrial milk and meat production, which produces unspeakable animal suffering, methane gas, health damaging and finally deadly mutations through poison, genes, hormones and antibiotics. On the other hand the more and more aggressive destabilisation and resource wars for the retention of power of the world supremacy by the dominating oligarchy, which could at anytime degenerate to a first nuclear strike that nobody survives. So that’s the ‘intelligent life” that eagerly practices self destruction. Remember: Planet Earth does not need us, but we need planet Earth.

The positive power of the civil society is capable of making the world peaceful and sustainable

“The Garden Eden project, which you are developing with your friends, saves life”, said Jean Ziegler, who I met years ago through the topic of world hunger and who I am friends with since.

The more capable we are of building up relationships, cooperate and constructively work together instead of competing enviously, the more powerful will be the positive development towards a liveable globalisation for the benefit all.

For all who want to be the change they wish to see in the world (Mahatma Gandhi), there will be the online information platform www.garden-eden.org from February 2017 on. It will serve as a global meeting point to show various examples of holistic small-scaled regional mini-paradises in different partner countries, implemented after the permaculture philosophy, which harmonizes economy, ecology and sociology. This is a way to support and learn from each other to live a healthy and autonomous life. For me, this is the right approach to process our ignoble handling of the so-called indigenous people, Aborigines, Indians or First Nations, and live respectfully together in the future. We want to design our Garden Eden together with return to the knowledge, the spirit and the sense of our ancestors who used to live in harmony with nature.

After hurricane “Mitch” 1999 in Nicaragua, I provided disaster relief in the reconstruction of about 1000 destroyed houses and basic infrastructure of the Indians at Rio Coco; first in my function as chief editor of the weekly newspaper WANN & WO through appeals for donations, and afterwards actively on-site in the Indian villages.  In 2000, I visited the North American reserve of the Hopi, where our Guide Bertram Tsawadawa, who has a university degree, explained the knowledgeable culture and spirituality of the ancestors; circles of life in different dimensions; their way of life before they met the Europeans. As “savages”, they where almost eradicated, and even nowadays they are still treated disrespectfully as last-class people. Most of their progeny live in stone deserts without water and electricity in abject poverty. Processing of history and coming to terms with the past should look different in the supposed richest and greatest country in the world.

A dignified, respectful, cautious, and solidary contact with the world population as one human family, globally live together in peace, freedom and independency, and the preservation of nature as basis of life are the most important things to me, and probably to most of us. We are all one tribe, one family. I will spend a lot of time and energy to make sure that this coherent and long proven knowledge penetrates into people’s awareness.

Unser Traum: Als Menschheitsfamilie naturverbunden zurück ins Paradies

Ich habe einen Traum, liebe Freunde. Denselben, den auch Martin Luther King träumte, den von Geschwisterlichkeit und Nächstenliebe, oder den von Mahatma Gandhi, der sagte: „Be the change you wish to see in the world.“ Es ist wohl auch derselbe Traum, den ein Siddharta Gautama vor 2500 Jahren, oder ein Jesus von Nazareth vor 2000 Jahren träumte. Sie motivierten uns dazu, in uns zu gehen, unseren eigenen Geist zu erkennen, und anstatt gierig und egoistisch zu zerstören, empathisch und liebevoll miteinander zu leben: „Was du nicht willst, das man dir antut, das füge auch keinem anderen zu“ oder „wähle einen Lebensstil, der kein Leid verursacht, sondern allen Wesen nützt“. „Imagine, all the world will live as one“, gab uns der Friedensaktivist John Lennon seinen musikalischen Herzenswunsch mit auf den Weg. „Gott ist nichts anderes als die Liebe, und die Liebe ist das Leben“, sagt mein guter Freund, Alt-Bischof Erwin Kräutler am Xingu in Brasilien. „Wir werden heute von einer seelenlosen und massenmordenden Oligarchie des globalen Finanzkapitals beherrscht. Die einzige Hoffnung ist eine aufgeklärte, mutige und aktive Zivilgesellschaft“, wird mein geschätzter Autorenkollege und Freund, der Soziologe und UN-Sonderberichterstatter Jean Ziegler, nicht müde zu betonen. Im „Jung&Naiv“-Interview beschreibt der US-amerikanische Intellektuelle Noam Chomsky „aus der extraterrestrischen Sicht eines Alien“ den Werdegang und heutigen Zustand des sogenannten „intelligenten Lebens“ auf dem Planeten Erde, oder „wie sich unsere Spezies selbst zerstört“. Ich möchte meinen Traum konkret umsetzen und werde daher meine Lebenszeit und -kraft gemeinsam mit meinen Freunden in unsere Permakultur-Bewegung investieren: ins ökologisch-soziale Garden Eden-Projekt zur gesunden Ernährungs- und Existenzsicherung im Einklang mit der Natur.

Von Verena Daum

Wenn eine deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen via TV das aggressive Kriegs-Bündnis NATO als „Wertegemeinschaft“ der Amerikaner und Europäer bezeichnet, wenn bigotte und zionistisch-faschistoide Republikaner den Klimawandel leugnen, wenn die vom sogenannten Establishment gesteuerten „Demokraten“ den Globus mit Terrorkrieg überziehen, dann laufen nicht nur mir eiskalte Schauer über den Rücken. Laut Noam Chomsky bestätigen repräsentative Umfragen, dass der Großteil der Menschen wegen genau dieser Machenschaften der Macht-Elite den Weltfrieden, die Natur als Lebensgrundlage und dadurch die eigene Existenz dramatisch bedroht sieht. Sie haben zurecht Angst vor dieser fehlgeleiteten und mörderischen Art der Globalisierung. Gerade auch die US-Amerikaner haben diese Angst, selbstverständlich. Das zeigte der überwältigende Zuspruch, den Bernie Sanders im Vorwahlkampf für seine vernünftigen und gemeinwohlorientierten Inhalte erhielt. Als Clinton Kandidatin wurde, haben ihr die Sanders-Fans ihre Stimme verweigert.

Die US-Wähler entschieden sich trotz des unkalkulierbaren Risikos für die Veränderung. Im Al Jazeera-Gespräch betont Noam Chomsky einmal mehr, dass – was immer man von Trump oder Putin halten mag – alles zu begrüßen ist, was die Gefahr eines Atomkrieges abschwächt. Also die Rücknahme oder zumindest das Einfrieren der NATO-Aggression an der russischen Grenze. Donald Trump nehme weder irgendeine Position ein, noch habe er irgendeine Ideologie – er ist insofern einzigartig, als dass man ihn nirgends einordnen und auch nicht einschätzen kann, sagt Noam Chomsky. Man habe den Eindruck, dass Trump nicht einmal selber weiß, was in seinem Kopf vorgeht. Ein radikaler Rückschritt sei die Klimawandel-Leugnung nicht nur Trumps, sondern des gesamten republikanischen Kongresses, was desaströse Auswirkungen haben dürfte. Es komme im Grunde gar nicht darauf an, wer im Weißen Haus sitzt – mit Wahlen werde lediglich abgecheckt, wer die meisten Leute mobilisieren kann. Die Macht habe ohnehin die private Oligarchie des Finanzkapitals.

Solide allgemeine und ethische Bildung sei die Basis für die Menschen, sich in der täglichen Medienflut zurechtzufinden und die Fähigkeit zu erlangen, sich eine eigene Meinung bilden zu können. Im Krieg stirbt die Wahrheit bekanntlich zuerst, für die Menschen aber die Hoffnung zuletzt. Nur zu hoffen und darauf zu warten, dass es „die Anderen“ richten, bringt allerdings absolut gar nichts. Für positive Veränderung muss jeder bei sich selbst anfangen, ganz bewusst entsprechend handeln und mit gutem Beispiel vorangehen, wie das etwa die Träger des Alternativen Nobelpreises Vandana Shiva („Seeds of Suicide“), Ibrahim Abouleish (www.sekem.com) oder die Dokumentarfilmerin Marie Monique Robin („Monsanto – mit Gift & Genen“) tun – sowie eine wachsende Zahl von regionalen Solidargemeinschaften auf der ganzen Welt – sehr viele in den USA (Dokumentarfilm „Tomorrow – die Welt ist voller Lösungen“) -, die miteinander zu einer kraftvollen Bewegung für eine lebenswerte Zukunft und eine positive Globalisierungsentwicklung zum Wohle aller werden.

Wenn wir lernen als Spezies zu denken und zu handeln, dann kann sogar Jerusalem noch die „Stadt des Friedens“ für alle Völker werden!

„Die Gier vernichtet die Armen“, lautete der Titel des Gastbeitrags meiner verstorbenen Journalistenkollegin und Freundin Marianne Mathis in meinem 2015 erschienen Buch „Verantwortungslos – Zivilcourage für ein Ende des Kriegs gegen die Menschlichkeit“, die darin die Profitgier multinationaler Konzerne und deren Machenschaften beschreibt. Meine geschätzte Kollegin und Freundin Heidi Rinke-Jarosch informiert mit ihrem Artikel „Die Guten und die Bösen“ ebenfalls in meinem Buch, aber auch hier auf diesem Blog über die Kriegstreiber seit 100 Jahren bis heute. Ab Seite 42 behandle ich „Jerusalem, den Dreh- und Angelpunkt für Religionen und Missverständnisse, einen heiligen Ort, der bis heute keinen Frieden findet“. Aufgrund der eigenen Expansionspolitik befindet sich Israel heute in seiner schlimmsten Zerreißprobe ever. Nach Jahrtausenden des Leids, der Zerstörung, der Kriege und Verfolgungen. Menschenfreunde und Friedensbotschafter wurden immer wieder ermordet. Aber vielleicht hört man ihre Stimmen eines Tages doch noch – und für Jerusalem wird die Bedeutung des Namens „Stadt des Friedens“ (für alle Völker) wahr. Für Noam Chomsky sind die USA mit Israel als geballte Atomweltmacht die Schurkenstaaten und Europa sei zu feige, geopolitisch eine eigenständige Position einzunehmen.

Um den geschürten Krieg zwischen West und Ost, in dem Europa zu Staub zermahlen würde, zu verhindern, käme Deutschland die Schlüsselrolle in der Friedensvermittlung zu. Außer ein paar Rufern in der Wüste, wie beispielsweise der Oppositionellen Sahra Wagenknecht, sieht es in der machthabenden deutschen Politik derzeit allerdings düster aus. Als extraterrestrischer Alien mit dem Blick eines außenstehenden Beobachters beschreibt Noam Chomsky im „J&N“-Gespräch (Video im Anhang) die Entwicklung seit etwa 200.000 Jahren und das heutige Verhalten des sogenannten „intelligenten Lebens“, das sich erst vor ungefähr 50.000 Jahren aus Afrika aufmachte, die ganze Erde zu bevölkern, und vor etwa 12.000 Jahren erstmals auf dem amerikanischen Kontinent ankam. Unsere Spezies passte sich der Natur und ihren Kreisläufen an und begann mit der Produktion von Nahrung, sie entwickelte Werkzeuge und Kulturen, Technologien und Waffen. Die Gier machte sich mit Waffengewalt die Erde untertan – die Europäer, allen voran England, eroberten vor 500 Jahren die Neue Welt, rotteten die naturverbundenen „First Nations“ weitgehend aus, versklavten die Afrikaner …

Heute haben die herrschenden privaten Macht-Eliten des globalen Finanzkapitals die Konsum- und Wegwerfgesellschaft, die von Wissenschaftlern und Philosophen als „Panne der Evolution“ bezeichnet wird, von der Empathiefähigkeit und dem Gebrauch des gesunden Menschenverstandes befreit und zum kollektiven Egoismus erzogen. Jeder gegen jeden – auf Kosten der „Anderen“ und der Natur. „Alien“ Chomsky sieht den Untergang der Spezies Mensch einerseits in der Umweltkatastrophe mit der grauenhaften industriellen Milch- und Fleischerzeugung, die unsägliches Tierleid, Methangas, die Gesundheit schädigende und schlussendlich tödliche Mutationen durch Gift, Gene, Hormone und Antibiotika produziert. Andererseits die immer aggressiveren Destabilisierungs- und Ressourcenkriege zum Machterhalt im Weltherrschaftswahnsinn der herrschenden Oligarchie, die jede Minute zum atomaren Erstschlag ausarten können, den niemand überleben würde. Soviel zum „intelligenten Leben“, das sich eifrig in Selbstzerstörung übt. Um es nochmal in Erinnerung zu rufen: Der Planet Erde braucht uns Menschen nicht, aber wir brauchen ihn.

Die positive Kraft der Zivilgesellschaft ist in der Lage, die Welt friedvoll und zukunftsfähig zu gestalten

„Das Garden Eden-Projekt, das du mit deinen Freunden entwickelst, ist Leben spendend“, motiviert mich Jean Ziegler, den ich vor Jahren zum Thema Welthunger kennenlernte und mit dem ich seither freundschaftlich verbunden bin. Je beziehungsfähiger wir sind und je mehr wir kooperieren und konstruktiv zusammenarbeiten, anstatt uns neidvoll zu konkurrenzieren, umso kraftvoller wird eine positive Bewegung in Richtung einer lebenswerten Globalisierungsentwicklung zum Nutzen aller Wesen. Für all jene, die „selbst die Veränderung sein wollen, die sie sich für die Welt wünschen“ (Mahatma Gandhi), wird ab Februar 2017 www.garden-eden.org online sein, eine Info-Plattform als globaler Treffpunkt, auf der die verschiedenen Schau- und Schulmodelle abrufbar sind – ganzheitlich kleinstrukturierte, regionale Mini-Paradiese in den verschiedenen Partnerländern, umgesetzt nach der Permakultur-Philosophie, die Ökonomie, Ökologie und Soziologie in Harmonie bringt. So können wir uns gegenseitig unterstützen und voneinander lernen – ein gesundes und selbstbestimmtes Leben führen. Für mich auch der richtige Ansatz, unseren bisherigen unrühmlichen Umgang mit den sogenannten Ureinwohnern, Aborigines, Indianern oder First Nations nicht nur aufzuarbeiten und zukünftig respektvoll miteinander zu leben, sondern vor allem auch gemeinsam unseren „Garden Eden“ zu gestalten mit Rückbesinnung auf das Wissen, den Geist und das Gefühl der Vorfahren, die im Einklang mit der Natur lebten.

Nach dem Wirbelsturm „Mitch“ 1999 in Nicaragua leistete ich Katastrophenhilfe im Wiederaufbau von etwa 1000 zerstörten Häusern und Basis-Infrastruktur der Indios am Rio Coco. Erst in meiner damaligen Funktion als Chefredakteurin der Wochenzeitung WANN & WO durch Spendenaufrufe in Vorarlberg, danach aktiv vor Ort in den Indio-Dörfern. Im Jänner 2000 besuchte ich das nordamerikanische Reservat der Hopi, wo unser Guide mit Studienabschluss, Bertram Tsawadawa, die wissensreiche Kultur der Ahnen und ihre Spiritualität – Kreisläufe des Lebens in verschiedenen Dimensionen -, erklärte. Ihre Lebensart im ökologischen Kreislauf, als sie mit den einfallenden Europäern zusammentrafen. Als „Wilde“ wurden sie nahezu ausgerottet und werden heute noch respektlos als Menschen letzter Klasse behandelt. Der Großteil der Nachkommen lebt in den Steinwüsten ohne Wasser und ohne Strom in bitterer Armut. Geschichtsaufarbeitung und Vergangenheitsbewältigung im vermeintlich reichsten und großartigsten Land der Welt sieht anders aus.

Ein würde- und respektvoller, achtsamer und solidarischer Umgang der Weltbevölkerung als eine Menschheitsfamilie miteinander, das globale Zusammenleben in Frieden, in Freiheit und Unabhängigkeit sowie der Erhalt der Natur als unsere Lebensgrundlage, sind für mich und im Grunde wohl für die meisten Menschen das Wesentlichste. Wir alle sind ein Stamm, eine Familie. Damit diese nicht nur schlüssige, sondern auch längst erwiesene Erkenntnis Eingang in unser aller Bewusstsein findet, werde ich viel Zeit und Kraft diesem Thema widmen.