The EU must reach out to Putin-Russia for friendly cooperation for global peace, as well as a healthy food environment and food security for all of us. Dealing with Russia is the key not only to world peace, but also to the vital global resource-, energy- and agricultural-change in order to provide healthy food for all of us, thus ending hunger and misery. Relaxation policy is the order of the day. Stop sanctions, violating international law and human rights, against a country from which no aggression ever originated. On the contrary, Putin-Russia has been endeavoring for almost 20 years to crate a prospering Eurasian economic area – in friendly cooperation on equal footing with all its partners. „Why we need peace and friendship with Russia“ is described objectively and investigatively by numerous authors such as Mathias Bröckers, Gabriele Krone-Schmalz, Harald Kujat, Oskar Lafontaine, Konstantin Wecker and others in educationalist Adelheid Bahr’s book with the same title (Westend).

By Verena Daum

Her husband Egon Bahr – former State Secretary in the Federal Chancellery and Federal Minister for Economic Cooperation as well as Director of the Institute for Peace Research and Security Policy in Hamburg – had sharply criticised in his last years the catastrophic treatment of the West including Germany against its large neighbour in the East. According to a comprehensive study by the forma-Institute for Politics and Social Research, 94 percent of Germans wand good relations with Russia. The EU rulers and the German government are abusing the will of the people and entrepreneurs for peaceful economic development with Russia and are dangerously escalating the West-East-confrontation caused by the Ukraine-coup. In the times of Willy Brandt and Egon Bahr, dialogue and détente had already secured partnership relations with Russia. Since his speech in the German Bundestag in 2001, Vladimir Putin, President of the Russian Federation, has not changed his cooperative approach to common development. He always responded reasonable and prudently to the aggressive NATO eastward enlargement, trying to protect the interests of his country and the Russian people as peacefully as possible. The sanctions are seen as an opportunity for self-sufficiency with the aim of becoming the world export champion of agricultural bio products.

To set the points wisely

Numerous European companies reminds loyal to their partners in Russia, especially in times of „foolish“ sanctions, as the Russian president used to say. The companies operating in Russia certify their partners’ handshake quality, as does the Austrian top entrepreneur and plant engineer Ing. Hubert Bertsch (www.bertsch.at), for whom the sanctions illustrate „the failure of politicians to find diplomatic solutions“. As the Vorarlberg Consul of the Russian Federation, the CEO of the BERTSCHgroup actively promotes and supports the economic and social cooperation of Austria and Russia. Hubert Bertsch agrees with Putin’s bio-agrarian reform as an answer to the sanctions against his country, because of the goal of becoming the „export world champion for organic products“ the construction of equipment for the processing of milk and meat products – offered by his company – will also be required. But not only that. „As a full-service provider of efficient biomass fluidised bed power plants, BERTSCHenergy has established itself at the top of Europe, is in good shape for the era of renewable energies and makes an important contribution to achieve the Paris climate targets“, says Hubert Bertsch. „Eco-technology must be affordable and efficient“, the expert knows, „and it has to prove itself today in order to find broad application tomorrow.“ In the production of bioethanol, only „plant residues“ are used for „second generation fuels“, which are no longer in direct competition with food production. „BERTSCHenergy closes the green cycle in the production process of also these trend-setting energy sources by providing the production energy from the resulting biogenic residues“, explains Hubert Bertsch. Despite or because of the sanctions Putin-Russia sets the course in the right direction and makes a virtue out of distress – with success.

Eurasia is developing

„The Battle for the ,World Island’ – the Current Russia Bashing and the Hysterical Putin Phobia“ is the title of the article by journalist an writer Mathias Bröckers (broeckers.com) in the newly published book „Why we need Peace and Friendship with Russia“, which once again makes it clear that the British world power, based on naval domination, has no chance against a prospering Eurasia with Russia as the the resource-rich heart paired with German know-how. Hence the global power politics of the British and Americans. Hence Hitler’s financing through Wall Street. Hence the NATO eastward enlargement and the Ukraine-coup as well as the attempted prevention of the Nord Stream pipeline. In no case should Eurasian trade, change and peace prevail – „because this threatens the transatlantic dominance“, Bröckers explains. We need peace and friendship with Russia, „because peace is the basis for all life and because there will be no reliable security structures without or even against Russia – and friendship means trust“, writes journalist and Russian correspondent Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz: „Living together will not only be easier, but also more enjoyable. Actually quite simple and logical. (…) It’s burning everywhere: Syria, Iraq, Afghanistan, the Middle East conflict, to name just a few hotbeds. Terrorism determines the direction of politics in two ways: in actual defensive action and as a welcome pretext for political decisions that would be difficult to enforce under ,normal’ conditions.“

Grasping geopolitical interests

„The world economic order no longer deserves the term ,order’. Gambling and a mixture of perversion and cynicism are off the hook“, explains Krone-Schmalz. „Stock exchanges, which are like card houses, and collapse at the slightest wind, have replaced real value creation and facts. Psychology, dubious rankings and propaganda determine the existence or bankruptcy of people, companies and sometime even states. (…) Key point of policy is interests. In the course of my professional activity, I have developed a certain amount of skepticism when the whole spectrum of humanitarian motives – human rights, democracy and freedom – is mentioned as the driving force for far-reaching political decisions, without once mentioning the term ,geopolitical interests’. This creates an imbalance with catastrophic consequences. The world is divided into good and evil: our interests are legitimate, those of others are not. Highly complicated, chaotic situations such as in Syria are not understood in this way, so the conflict can not be solved in a sustainable way. Sometimes a change of perspective helps to understand – in the sense of causally capture – what drives the other side. In the background experience of Russian people stability has a special meaning. People in the West often turn up their noses because stability is something they take for granted. The unstable, chaotic, life-threatening conditions under Yeltsin are for them hard to imagine. If Russians for the most part consider stability and decent living to be more important than swift democratisation, then people in more comfortable societies should respect this in my opinion. Russian experiences of lack of stability and statehood – for example – provide the background for geopolitical assessments, that differ from the West. Anyway, risking the stability and statehood of Syria with the replacement of Bazar al-Assad does not correspond to Russian politics. After the experiences in Libya this thought deserved more attention beyond the undeniable geostrategic interests of Russia. For me, peace work also means not understanding oneself as the navel of the world and making it the standard of all things. (…) De-escalating, communicating, putting oneself in the position of others – that has nothing to do with weakness, but with political vision, with human greatness and with the Christian values, that so many are talking about.“

Courage to balance the interests

„We (Germany, note) have failed to make a contribution to the construction of the common house of Europe, in which Russia has its proper place“, writes General a.D. of the Air Force Harald Kujat in the book. „The opportunity for a peace order from Vancouver to Vladiwostok has been lost, and the will to reach agreement with Russia has been lost as well as the mutual trust and predictability of political action. A radical new beginning in the relationship of the West to Russia with the firm intention to start na new phase of détente is urgently needed. Like Willy Brandt’s and Egon Bahr’s Eastern Politics of the 1960s, the turn to a constructive, international-stability-and-cooperation-promoting West-East-European policy must emanate from Germany. Above all, the trust lost through the ongoing information war has to be regained. The antagonism of provocation and counter-provocation, suspicion and accusation, threats and counter-threats, sanctions and counter-sanctions must be ended. But trust only arises through shared truth. And above all, it’s the truth that has come under fire in recent years. Responsible politicians must therefore look for new approaches to more predictable political action, understanding, reconciliation of interests and mutual trust in the sense of shared truth and common sense. (…) More than ever courage is needed on the basis of political and strategic interests, wherever necessary and justifiable, for balance with the goal of greater international security and stability.

Unbearable mendacity

In order to promote the economy of Europe and Germany, Russia is the obvious partner, writes the german politician Oskar Lafontaine (The Left) and quotes Stratfor boss George Friedman, who quite openly and publicly stated the NATO eastward enlargement, the destabilisation of Ukraine and the sanctions against Russia: „It’s a trivial finding that the US has a problem if German technology and Russian raw materials come together. Therefore, the main goal of the US for a century has been to prevent a German-Russian alliance. Of course, the US wants to drive a wedge between Germany and Russia.“ It is all the more necessary for a self-confident German policy to reject the US fracking gas and stick to the Nord Stream pipeline, to make it clear to the US that its economic interests are no longer given priority. Increasing cooperation with Russia creates jobs in Europe and stabilises the economy. At the same time, a growing economy is the prerequisite for social and democratic improvements in Russia. (…) In the future, it will be the first task of German and Erobern politics to seek economic cooperation and peace with Russia.“„I can’t stand this mendacity anymore“, writes the singer, writer, actor and composer Konstantin Wecker in the book. „Many of my friends have been similarly martially arrested in their attempts to demonstrate against the NATO and US illegal wars as Peace Friends in Russia. The moral uproar of our politicians against Russia is hypocrisy.“

„Putin-understander, yes, that’s me.“

„I feel solidarity with the pacifists in Ukraine, Russia, the US and Europe. I can’t be solidary with our political leaders. I’m scold Putin-understander? Yes, that’s what I am“, emphasises Konstantin Wecker. „But those who like to beat up with cursing words should also be familiar with the semantics. An understanding person is no lover, no admirer, no fan. I can also be a complete idiot that you understand. A stranger tries to understand. Not more, not less. How can such a word become a dirty word? I’m just as little ,Putin friend’ as I was ,Hussein friend’ in the Iraq war. I’m a friend of peace and an advocate of non-violence.“ He has never experienced a propaganda battle like today, emphasises Wecker. „It scares me when I see how some leading media are showered with sometimes very clever reader comments and obtrusively refuse to take their readers seriously.“ It looks as if common sense should be withdrawn. „How do you make a peace-loving community bellicose? Through propaganda, through inventions, lies, through the creation of an enemy. When it comes to war, then the manufacturers of the weapons will be pleased in the first place, which they can finally try out, destroy and produce again. (…) We all have to make it clear to our governments that we do not want war. And we should ask our journalists not to report so one-sidedly.“

Looking for relaxation with Russia

„On sober observation we have destroyed the entire potential of the immediate time after the end of Cold War with the eastward enlargement of NATO, in the deployment quality of the Presidents Clinton, Bush and Obama, namely based on American action and an unwilling German policy“, writes former OSCE Vice President Willy Wimmer. „What should we negotiate with the Russians as a policy of détente? Force them to legitimise the policy of breaking our contract and trust? Force them to accept the consequences of Napoleon und Hitler east of Kursk? Lying to ourselves as we have learned so masterfully since the war against Yugoslavia that violated international law? Should we reset our Western policy to zero, press the so called reset-button, ignoring that Moscow has created security-related facts? Create a concept that will allow us to take some sort of retreat before we face completely different consequences in NATO under President Trump? Why should Moscow believe us one more word? But we have to try and, if necessary, look for advice in German history – though we can’t ask Egon Bahr and others.“

Die EU muss Putin-Russland die Hand zur freundschaftlichen Kooperation reichen für globalen Frieden sowie eine gesunde Umwelt und Lebensmittelsicherheit für alle

Der Umgang mit Russland ist der Schlüssel nicht nur zu Weltfrieden, sondern auch für die überlebensnotwendige globale Ressourcen-, Energie- und Agrarwende, um gesunde Lebensmittel für alle bereitzustellen und somit Hunger und Elend zu beenden. Entspannungspolitik ist das Gebot der Stunde. Schluss mit völker- und menschenrechtswidrigen Sanktionen gegen ein Land, von dem zu keiner Zeit Aggression ausging. Ganz im Gegenteil ist Putin-Russland seit fast 20 Jahren um einen prosperierenden eurasischen Wirtschaftsraum bemüht – in freundschaftlicher Zusammenarbeit auf Augenhöhe mit allen Partnern. „Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen“, beschreiben sachlich und investigativ zahlreiche Autoren wie Mathias Bröckers, Gabriele Krone-Schmalz, Harald Kujat, Oskar Lafontaine, Konstantin Wecker, Willy Wimmer u.v.a. im Buch der Erziehungswissenschaftlerin Adelheid Bahr mit gleichlautendem Titel (Westend Verlag).

Von Verena Daum

Ihr Gatte Egon Bahr – ehemaliger Staatssekretär im Bundeskanzleramt, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik in Hamburg – hatte in seinen letzten Lebensjahren den katastrophalen Umgang des Westens inklusive Deutschlands gegenüber dem großen Nachbarn im Osten scharf kritisiert. Laut einer umfangreichen Studie des forma-Instituts für Politik und Sozialforschung wollen 94 Prozent der Deutschen gute Beziehungen mit Russland. Die EU-Machthaber und die deutsche Regierung missachten den Willen der Bevölkerung und Unternehmer zur friedvollen Wirtschaftsentwicklung mit Russland sträflich und lassen die West-Ost-Konfrontation durch den Ukraine-Putsch gefährlich eskalieren. Dabei hatten Dialog und Entspannungspolitik zu Zeiten Willy Brandts und Egon Bahrs bereits partnerschaftliche Beziehungen mit Russland gesichert. Seit seiner Rede im Deutschen Bundestag im Jahr 2001 hat der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, seine kooperative Haltung zur gemeinsamen Entwicklung nicht geändert. Auf die aggressive NATO-Osterweiterung reagierte er stets besonnen, versucht, die Interessen seines Landes und der russischen Bevölkerung möglichst friedvoll zu wahren. Die Sanktionen werden als Chance auf Selbstversorgung gesehen mit dem Ziel, Exportweltmeister von landwirtschaftlichen Bioprodukten zu werden.

Die Weichen richtig stellen

Zahlreiche europäische Unternehmen blieben den Partnern in Russland gegenüber loyal – besonders in Zeiten „törichter“ Sanktionen, wie der russische Präsident zu sagen pflegt. Die in Russland tätigen Firmen bescheinigen ihren Partnern Handschlagqualität, so auch der österreichische Topunternehmer und Anlagenbauer Ing. Hubert Bertsch (www.bertsch.at), für den die Sanktionen „das Versagen der Politik, diplomatische Lösungen zu finden“, verdeutlichen. Als Vorarlberger Konsul der Russischen Föderation fördert und unterstützt der CEO der BERTSCHgroup aktiv die wirtschaftliche und gesellschaftliche Kooperation Österreichs und Russlands. Putins Bio-Agrarreform als eine Antwort auf die Sanktionen gegen sein Land kommt Hubert Bertsch entgegen, denn für das Ziel „Exportweltmeister für Bioprodukte“ zu werden, müssen auch Anlagen zur Verarbeitung von Milch- und Fleischprodukten aufgebaut werden, die sein Unternehmen anbietet. Aber nicht nur das. „Als Komplettanbieter effizienter Biomasse-Wirbelschichtkraftwerke, hat sich BERTSCHenergy an Europas Spitze etabliert, ist topfit für die Ära der erneuerbaren Energien und leistet einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der Pariser Klimaziele“, betont Hubert Bertsch. „Ökotechnologie muss leistbar und effizient sein“, weiß der Experte und „sie muss sich heute beweisen, um morgen breite Anwendung zu finden.“ Bei der Herstellung von Bioethanol werden für die „Kraftstoffe der 2. Generation“ ausschließlich Pflanzenreste genutzt, die damit nicht mehr in direkter Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion stehen. „BERTSCHenergy schließt diesen grünen Kreislauf im Herstellungsprozess auch dieser zukunftsweisenden Energiequellen durch die Bereitstellung der Produktionsenergien aus anfallenden biogenen Reststoffen“, erklärt Hubert Bertsch. Trotz bzw. wegen der Sanktionen stellt Putin-Russland die Weichen in die richtige Richtung und macht aus der Not eine Tugend – mit Erfolg.

Eurasien entwickelt sich

„Der Kampf um die ,Weltinsel’ – das aktuelle Russland-Bashing und die hysterische Putin-Phobie“ lautet der Titel des Beitrags von Journalist und Autor Mathias Bröckers (broeckers.com) im neu erschienenen Buch „Warum wir Frieden und Freundschaft mit Russland brauchen“, der einmal mehr klar macht, dass die auf Seeherrschaft beruhende britische Weltmacht gegen ein prosperierendes Eurasien mit dem rohstoffreichen Herz Russland gepaart mit deutschem Know-how chancenlos ist. Daher die globale Machtpolitik der Briten und Amerikaner. Daher Hitlers Finanzierung durch die Wall Street. Daher die NATO-Osterweiterung und der Ukraine-Putsch sowie die versuchte Verhinderung der Nord-Stream-Pipeline. Auf keinen Fall darf eurasischer Handel, Wandel und Frieden herrschen – „weil dies die transatlantische Dominanz bedroht“, führt Bröckers aus. Wir brauchen Frieden und Freundschaft mit Russland, „weil Frieden die Basis für alles Leben ist und weil es ohne oder gar gegen Russland keine verlässlichen Sicherheitsstrukturen geben wird und – Freundschaft heißt Vertrauen“, schreibt die Journalistin und Russlandkorrespondentin Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz: „Das Zusammenleben wird dadurch nicht nur leichter, sondern auch angenehmer. Eigentlich ganz einfach und logisch. (…) An allen Ecken und Enden brennt es: Syrien, Irak, Afghanistan, der Nahost-Konflikt, um nur einige Brandherde zu nennen. Terrorismus bestimmt auf zweifache Weise die Ausrichtung von Politik: im tatsächlichen Abwehrkampf und als willkommener Vorwand für politische Entscheidungen, die sich unter ,normalen’ Bedingungen kaum durchsetzen ließen.“

Geopolitische Interessen begreifen

„Die Weltwirtschaftsordnung verdient die Bezeichnung ,Ordnung’ nicht mehr. Zockerei und eine Mischung aus Perversion und Zynismus heben alles aus den Angeln“, führt Krone-Schmalz aus. „Börsen, die wie Kartenhäuser sind, und beim leichtesten Windzug zusammenstürzen, haben reale Wertschöpfung und Fakten abgelöst. Psychologie, zweifelhafte Rankings und Stimmungsmache entscheiden über die Existenz oder den Bankrott von Menschen, Firmen und zuweilen sogar von Staaten. (…) Dreh- und Angelpunkt von Politik sind Interessen. Im Laufe meiner beruflichen Tätigkeit habe ich eine gewisse Skepsis entwickelt, wenn als Triebfeder für weitreichende politische Entscheidungen die ganze Bandbreite humanitärer Beweggründe aufgezählt wird – Menschenrechte, Demokratie und Freiheit -, ohne den Begriff ,geopolitische Interessen’ auch nur ein einziges Mal zu erwähnen. Dadurch entsteht eine Schieflage mit katastrophalen Folgen. Die Welt wird unterteilt in Gut und Böse: Unsere Interessen sind legitim, die der anderen nicht. Hoch komplizierte, chaotische Situationen wie beispielsweise in Syrien werden auf diese Weise nicht begriffen, der Konflikt kann also auch nicht nachhaltig gelöst werden. Manchmal hilft ein Perspektivenwechsel, um zu verstehen – im Sinne von begreifen -, was die andere Seite antreibt. Im Erfahrungshintergrund russischer Menschen hat Stabilität eine besondere Bedeutung. Menschen im Westen rümpfen darüber oftmals die Nase, denn Stabilität ist für sie etwas Selbstverständliches. Die instabilen, chaotischen, geradezu lebensbedrohlichen Zustände unter Jelzin können sie sich kaum vorstellen. Wenn Russen in ihrer Mehrheit Stabilität und auskömmliches Leben zunächst einmal für wichtiger halten als zügige Demokratisierung, dann sollten Menschen in komfortabler ausgestatteten Gesellschaften das meiner Meinung nach respektieren. Russische Erfahrungen mit dem Fehlen von Stabilität und Staatlichkeit bilden zum Beispiel den Hintergrund zu geopolitischen Einschätzungen, die sich vom Westen unterscheiden. Mit der Ablösung von Basar al-Assad die Stabilität und Staatlichkeit Syriens zu riskieren, entspricht jedenfalls nicht russischer Politik. Nach den Erfahrungen in Libyen verdiente dieser Gedanke jenseits von unbestreitbar vorhandenen geostrategischen Interessen Russlands mehr Beachtung. Für mich gehört zur Friedensarbeit auch, sich selbst nicht als Nabel der Welt zu begreifen und zum Maßstab aller Dinge zu machen. (…) Deeskalieren, vermitteln, sich in die Lage anderer zu versetzen – das hat nichts mit Schwäche zu tun, sondern mit politischer Weitsicht, mit menschlicher Größe und mit den christlichen Werten, die so viele im Munde führen.“

Mut zum Interessenausgleich

„Wir (Deutschland, Anm.) haben es versäumt, einen Beitrag zum Bau des gemeinsamen Hauses Europa zu leisten, in dem auch Russland seinen angestammten Platz hat“, schreibt General a. D. der Luftwaffe Harald Kujat im Buch. „Die Chance für eine Friedensordnung von Vancouver bis Wladiwostok ist vertan, und der Wille zur Verständigung mit Russland ist ebenso verloren gegangen wie das gegenseitige Vertrauen und die Berechenbarkeit des politischen Handelns. Ein radikaler Neuanfang im Verhältnis des Westens zu Russland mit der festen Absicht, eine neue Phase der Entspannung einzuleiten, ist dringend geboten. Wie Willy Brandts und Egon Bahrs Ostpolitik der Sechzigerjahre muss die Wende zu einer konstruktiven, die internationale Stabilität und die Zusammenarbeit fördernde West-Ost-Politik Europas von Deutschland ausgehen. Vor allem muss das durch den andauernden Informationskrieg verloren gegangene Vertrauen wieder zurückgewonnen werden. Der Antagonismus von Provokation und Gegenprovokation, Verdächtigung und Beschuldigung, Drohung und Gegendrohung, von Sanktionen und Gegensanktionen muss beendet werden. Vertrauen entsteht aber nur durch gemeinsam gesuchte Wahrheit. Und es ist vor allem die Wahrheit, die in den letzten Jahren unter die Räder gekommen ist. Verantwortungsbewusste Politiker müssen daher im Sinne gemeinsam gesuchter Wahrheit und gemeinsam angewandter Vernunft neue Ansätze zu mehr Berechenbarkeit und Vorhersehbarkeit des politischen Handelns, zu Verständigung, Interessenausgleich und gegenseitigem Vertrauen suchen. (…) Mehr denn je ist der Mut gefordert, auf der Grundlage politischer und strategischer Interessen, wo immer notwendig und vertretbar, zu einem Ausgleich mit dem Ziel größerer internationaler Sicherheit und Stabilität bereit zu sein.“

Unerträgliche Verlogenheit

Um die Wirtschaft Europas und Deutschlands zu fördern, ist Russland der naheliegende Partner, schreibt Politiker Oskar Lafontaine (Die Linke) und zitiert Stratfor-Chef George Friedman, der ganz unverhohlen und öffentlich die NATO-Osterweiterung, die Destabilisierung der Ukraine und die Sanktionen gegen Russland erklärte: „Es ist doch eine banale Erkenntnis, dass die USA ein Problem hätten, wenn deutsche Technologie und russische Rohstoffe zueinander fänden. Deshalb ist das Hauptziel der USA seit einem Jahrhundert, ein deutsch-russisches Bündnis zu verhindern. Natürlich wollen die USA einen Keil zwischen Deutschland und Russland treiben.“ Umso notwendiger ist es für eine selbstbewusste deutsche Politik, dem US-Fracking-Gas eine Absage zu erteilen und an der Nord Stream-Pipeline festzuhalten, den USA klar zu machen, dass ihren Wirtschaftsinteressen kein Vorrang mehr eingeräumt wird. Eine zunehmende Zusammenarbeit mit Russland schafft Arbeitsplätze in Europa und stabilisiert die Wirtschaft. Eine wachsende Wirtschaft ist zugleich auch die Voraussetzung für soziale und demokratische Verbesserungen in Russland. (…) Es ist in Zukunft erste Aufgabe der deutschen und europäischen Politik, wirtschaftliche Zusammenarbeit und Frieden mit Russland zu suchen.“

„Ich kann diese Verlogenheit nicht mehr ertragen“, schreibt der Liedermacher, Schriftsteller, Schauspieler und Komponist Konstantin Wecker. „Viele meiner Freunde sind bei ihren Versuchen, gegen die völkerrechtswidrigen Kriege der NATO und der USA zu demonstrieren, ähnlich martialisch verhaftet worden wie die Friedensfreunde in Russland. Das moralische Aufheulen unserer Politiker gegen Russland ist Heuchelei.“

„Putin-Versteher? Ja, gerne, das bin ich.“

„Ich empfinde Solidarität mit den Pazifisten in der Ukraine, in Russland, in den USA und in Europa. Solidarisch mit unseren politischen Führern kann ich nicht sein. Man schimpft mich ,Putin-Versteher’? Ja, gerne, das bin ich“, betont Konstantin Wecker. „Aber wer so gern mit Schimpfworten um sich schlägt, sollte sich halt auch in der Semantik etwas auskennen. Ein Versteher ist kein Liebhaber, kein Bewunderer, kein Fan, kein Verehrer. Es kann auch ein Volltrottel sein, den man versteht. Ein Versteher versucht zu verstehen. Nicht mehr, nicht weniger. Wie kann so ein Wort ein Schimpfwort werden? Ich bin genauso wenig ,Putin-Freund’, wie ich im Irak-Krieg ,Hussein-Freund’ war. Ich bin ein Freund des Friedens und ein Verfechter der Gewaltlosigkeit.“ Er habe noch nie eine Propagandaschlacht erlebt wie heute, betont Wecker. „Es erschreckt mich wenn ich sehe, wie manche Leitmedien mit zum Teil sehr klugen Leserkommentaren überschüttet werden und sich penetrant weigern, ihre Leser ernst zu nehmen.“ Es sehe so aus, als ob uns der gesunde Menschenverstand aberzogen werden soll. „Wie macht man ein friedliebendes Volk kriegslüstern? Durch Propaganda, durch Erfindungen, Lügen, durch die Erschaffung eines Feindes. Wenn es nun zum Krieg kommt, dann werden sich in erster Linie die Hersteller der Waffen freuen, die diese nun endlich ausprobieren, vernichten und neu produzieren können. (…) Wir alle müssen unseren Regierungen eindeutig klar machen, dass wir keinen Krieg wollen. Und wir sollten unsere Journalisten auffordern, nicht mehr so einseitig zu berichten.“

Entspannung mit Russland suchen

„Bei nüchterner Betrachtung haben wir mit der Osterweiterung der NATO in der Aufmarschqualität der Präsidenten Clinton, Bush und Obama das gesamte Potenzial aus der unmittelbaren Zeit nach Ende des Kalten Krieges zunichte gemacht, und zwar auf amerikanisches Betreiben hin und einer willenlosen deutschen Politik“, schreibt der ehemalige OSZE-Vizepräsident Willy Wimmer. „Was sollen wir mit den Russen als Entspannungspolitik verhandeln? Sie veranlassen, die Politik unseres Vertrags- und Vertrauensbruchs zu legitimieren? Die Konsequenzen aus Napoleon und Hitler östlich von Kursk zu akzeptieren? Uns etwa in die Tasche lügen, wie wir es seit dem völkerrechtswidrigen Krieg gegen Jugoslawien so meisterlich gelernt haben? Unsere westliche Politik wieder auf null setzen, den berühmten ,Reset’-Knopf drücken und dabei völlig außer Betracht lassen, dass Moskau sicherheitspolitische Fakten geschaffen hat? Ein Konzept erstellen, das uns erlaubt, eine Art von Rückzug anzutreten, bevor uns in der NATO unter Präsident Trump ganz andere Konsequenzen ins Haus stehen? Warum soll Moskau uns noch ein Wort glauben? Und dennoch müssen wir es versuchen und uns notfalls in der deutschen Geschichte Rat suchen, wenn man Egon Bahr und andere schon nicht fragen kann.“